Ran an die Kartoffel



Für den Kartoffelanbau haben wir, die Freiherr von Weichs KG, uns erneut für die Sorte Fontane entschieden, die insbesondere für die Herstellung von leckeren Pommes genutzt wird. 

Bevor die Kartoffeln in die Erde können muss einiges beachtet werden. Zunächst ist eine feine Krümelstruktur des Bodens wichtig, die wir durch das Pflügen im Frühjahr und erneutes Bearbeiten mit unserer 3m Vollfeldfräse erhalten. 

Außerdem achten wir auf eine spezielle Pflegebereifung unseres 718er Fendts und der Kartoffelpflanzmaschine, um den Bodendruck auf die Kartoffeldämme zu reduzieren. Das GPS-Lenksystem sorgt für eine präzise Anordnung der Dämme in einem Abstand von 70 cm auf dem Acker. In die Dämme werden dann die Pflanzkartoffeln in einem Abstand von ca. 35-38 cm abgelegt.


"WIR ARBEITEN IM EINKLANG MIT DER NATUR!"

Warum pflanzt man die Kartoffel überhaupt in Dämmen?

Für die Kartoffel ist die schnellere Erwärmung des Bodens nach der Pflanzung besonders wichtig. Außerdem erleichtern die Dämme die Unkrautbekämpfung und sorgen für eine einfachere Ernte mit weniger Ernteschäden. 

Auch herkömmliche Instrumente wie Zollstock, Spaten und natürlich ein geübtes Auge bekommen beim Kartoffelanbau ihren Auftritt. Mit ihrer Hilfe wird die Arbeit der großen Maschinen im Hinblick auf Ablagetiefe, Pflanzabstand und Fräsqualität in regelmäßigen Abständen überprüft.